12 Stunden in Antwerpen
583
post-template-default,single,single-post,postid-583,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-elli & jess,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Travel Diary: 12 Stunden in Antwerpen

Schon während meiner Recherche zu Belgien stieß ich immer wieder auf Antwerpen.
Die zweitgrößte Stadt Belgiens ist vor allem als „Stadt der Mode“ bekannt und trumpft mit dem drittgrößten Hafen Europas nach Rotterdam und Hamburg auf. Neben der unbeschreiblich schönen Architektur schwärmten alle von der Studentenbewegung und der kreativen Stimmung, die man überall in der Stadt spüren kann.

Also machten wir uns am Sonntag mit dem Zug auf nach Flandern. Eine Stunde Fahrtzeit von Brüssel entfernt, glaubte ich dann kaum meinen Augen. Anstatt hastig den Zug zu verlassen und schnell den Ausgang zu finden, heißt es am Bahnhof erst einmal staunen und nach oben sehen. Denn das imposante und unglaublich fotogene Gebäude hält eine 75 Meter hohe Kuppel, inspiriert durch das Pantheon in Rom, bereit. Wunderschön, imposant und perfekt, um erst einmal ganz in Ruhe anzukommen.

Bahnhof Antwerpen

Wir hatten nur einen Tag, um alles zu entdecken und doch ließen wir uns Zeit. Denn Antwerpen ist von der ersten Sekunde an ein Erlebnis. Anstatt gehetzt von A nach B zu stürmen und dabei einen Plan abzuarbeiten, empfehle ich:

Lasst euch treiben!

Geht zu Fuß, schaut in Ruhe, genießt die kleinen verwinkelten Gassen, folgt euren Sinnen und entspannt bei einem hausgemachten Eistee auf dem Marktplatz. Spaziert an der Promenade des Hafens vorbei und genießt eine typisch belgische Waffel. Biegt in eine der kleinen Straßen ab und trinkt einen Kaffee, um gewärmt den Windböen am Yachthafen Stand zu halten. Macht eine Hafenfahrt oder besucht die Diamanten-Börse. Macht alles, aber lasst euch nicht stressen. Denn nur dann fühlt ihr die positive Energie, die durch alle Straßen, Gassen und Winkel, durch Ateliers, Cafés, Shops, Museen, Bars, Restaurants und öffentlichen Plätze strömt.

Antwerpen hat mich sprachlos gemacht. Diese Stadt hat mich beeindruckt, fast verblüfft.
So sehr, dass ich bald wiederkommen möchte.

Stadtbild Antwerpen

5 Dinge, die ihr in Antwerpen tun solltet:

1. Einen Matcha Latte im Barnini trinken

Wenn ihr entspannt frühstücken wollte, empfehle ich euch das Café Barnini. Neben Soya Latte, Matcha Tea und Smoothies gibt es hier vegane Kuchen, selbstgemachte Sandwiches und frisch gepresste Säfte. Es ist der perfekte Ort, um Kreative zu treffen und die besten Streetstyles Antwerpens aufzuspüren.

Barnini // Oude Vaartsplaats 10 // Mo-Sa von 8.00 bis 07.00 Uhr, So 08.00 bis 17.00

2. Zum Lunch im Chez Fred treffen

Wahrlich kein Insider-Tipp, aber dennoch einen Besuch wert: Das Chez Fred. Neben wechselnden Tagesgerichten gibt es hier ein tolle Auswahl typisch belgischer Spezialitäten und sehr leckere vegetarische Gerichte. Wenn das Wetter mitspielt, könnt ihr draußen sitzen und mit euren Tischnachbarn etwas holländisch üben.

Chez Fred // Kloosterstraat 8 // Mo-So ab 10 Uhr

3. Eine Tour durchs MOMU machen

Die Antwerpener Modeakademie gilt als eine der anspruchsvollsten der Welt. Im MoMu (Modemuseum der Provinz Antwerpen) wird die Geschichte der Modeakademie und damit auch die Erfolgsgeschichte der Antwerpener Mode beleuchtet. Auch für Modemuffel absolut sehenswert!

MOMU: Modemuseum Provinz Antwerpen // Nationalestraat 28 // Di-So von 10.00 bis 17.00 Uhr

Kuesse in Antwerpen

Kirche Antwerpen

4. Sushi essen gehen im Zaowang

Als bekennender Sushi-Fan überrascht es wohl nicht, aber auch in Antwerpen war ich auf der Suche nach dem besten Restaurant. Und habe es gefunden: Zaowang Sushi. Unglaublich frischer Fisch, nettes Ambiente und ausgesprochen freundlicher Service. Ich empfehle euch eine Reservierung, denn gerade Abends ist es oft überfüllt.

Zaowang // Oude Koornmarkt 22 // Mo-So von 12.00 bis 22.00 Uhr

5. Nochmal Pommes essen – diesmal im Frituur Max

Und natürlich, wie sollte es anders sein: eine Frittenbude. Schließlich sind wir in Belgien. Besonders lecker ist es bei Frituur Max. Anstehen inklusive. Aber es lohnt sich.

Frituur Max // Groenplaats 12

Wart ihr schon einmal in Antwerpen?
No Comments

Post A Comment