Travel Diary: Ein Tag in Brügge
578
post-template-default,single,single-post,postid-578,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-elli & jess,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
Grachtenfahrt

Travel Diary: Ein Tag in Brügge

Architektur in Bruegge

Sie sind selten. Diese Orte, die alle Sinne berühren, die einem unter die Haut gehen. Städte, die einen direkt ins Herz treffen, auch wenn man sie nie völlig ergründen kann. Brügge ist so ein einmaliger Ort. Wenn man durch die Gassen Brügges spaziert, entlang den stimmungsvollen Grachten oder durch die grünen Festungsanlagen, kann man sich in ihre geheimnisvolle Eleganz nur hoffnungslos verlieben.

Ich selbst hatte eine ganz genaue Vorstellung von Brügge und kam mit hohen Erwartungen in die Stadt. Und dann begrüßte uns die größte Stadt der Provinz Westflandern nicht mit seiner unverwechselbaren malerischen Kulisse, sondern mit Regen und wolkenverhangenem Himmel. Das entsprach so gar nicht meiner Vorstellung, hatte ich doch monatelang die bunten Bilder auf Pinterest bewundert und mich auf ein Feuerspektakel gefreut. Das sollte also nun Brügge sein. Grau, kalt und irgendwie einsam und verlassen. Wir liefen die ersten Gassen entlang und sahen nichts. Backstein an Backstein reihten sich die Häuser aneinander. Dazwischen? Nur ein paar kleine Geschäfte, in denen man vergebens nach ein wenig Leben suchte. Doch dann …

Auf einmal bogen wir um die Ecke und standen auf dem Grote Markt.

Plötzlich fühlte man sich wie in einer anderen Welt. Die Jahrhunderte sind fast spurlos an Brügge vorüber gegangen. Seit dem Mittelalter hat sich hier kaum etwas verändert. Auf dem großen Marktplatz zeigte sich auf einmal das pure Leben. Wunderschöne Architektur, zuckersüße Chocolatiers und Kunst, wohin man schaute. Wie eine kleine Zeitreise in eine weit entfernte andere Welt. Zu Fuß bahnten wir uns unseren Weg, durchquerten Torbögen, vorbei an in den Himmel ragende Türme bis hin zu den Kanälen. Das war Brügge, wie ich es mir vorgestellt hatte. Jetzt ergab der Name „Venedig des Nordens“ Sinn. Die vielen Grachten, zahllosen Brücken und die stolzen Patrizierhäusern waren einfach schön.

Und so geschah es… Ich sah Brügge und verliebte mich.

Brügge sehen und …

Grachtenfahrt

5 Dinge, die ihr in Brügge tun solltet:

1. Hoch auf den Belfried steigen

In der malerischen Altstadt von Brügge steht der imposante Glockenturm „Belfried“. Über eine 360-stufige Wendeltreppe kann man hinauf auf den 83 Meter hohen Turm und hat einen einmaligen Ausblick über die bunte Stadt und das Geschehen. Oben gibt es zudem noch eine Schatzkammer, die besichtigt werden kann.

Belfried // Markt 7 // Mo-So von 9.30 bis 17.00 Uhr

2. Naschen im The Chocolate Line

Wer in Brügge durch die Gassen schlendert, begegnet einem Pralinengeschäft nach dem anderen. Belgische Schokolade ist bekannt für Spitzenqualität und wer sich hiervon selbst ein Bild machen und probieren möchte, sollte einen Abstecher bei „The Chocolate Line“ machen. In dem Pralinengeschäft, welches 2004 sogar in den Guide Michelin aufgenommen wurde, bekommt man außergewöhnliche Schokoladenkreationen in verschiedenen Geschmacksrichtungen und ausgefallenem Design.

The Chocolate Line // Simon Stevinplein 19 // Di-Sa von 9.30 bis 18.30 Uhr, So-Mo 10.30 bis 18.30

3. Führung durch die Familienbrauerei De Halve Maan

Belgisches Bier ist legendär. Die Führung durch die letzte aktive Familienbrauerei Brügges, „De Halve Maan“, strotzt vor Patina. Und im Anschluss daran die hervorragenden Haussorten „Straffe Hendrik“ und „Brugse Zot“ genießen!

Halvemaan // Walplein 26 // Mo-So von 11.00 bis 16.00 Uhr

Bruegge

Blick vom Belfried

4. Eine Grachten-Fahrt machen

Bei einem Brügge-Ausflug darf eine Grachten-Fahrt durch die endlos langen Kanäle, die die Stadt durchziehen, nicht fehlen. An fünf verschiedenen Anlegerplätzen kann man die Grachten betreten und während einer halbstündigen Fahrt die schönsten Ecken und Plätze vom Wasser aus bestaunen.

Huidenvettersplaats // Mo-So von 10.00 bis 18.00 Uhr

5. Original flämische Fischsuppe essen

Unter der 1821 errichteten Säulenhalle werden immer noch die Zutaten zum flämischen Nationalgericht, der Fischsuppe Waterzooi, verkauft. Ideal zum Testen der feinen Spezialität ist das direkt angrenzende Fischrestaurant „De Visscherie“.

De Visscherie // Vismarkt 8 // Mi-Mo von 12.00 bis 14.00 Uhr, 19.00 bis 22.00 Uhr

Waffeln in Bruegge
Follow my blog with Bloglovin

No Comments

Post A Comment